Hornhecht

Lat.: Belone belone

Größe:
durchschnittlich 70 cm
Gewicht: maximal bis 1,0 kg
Vorkommen: europäische Westküste , Mittelmeer , Schwarzes Meer
Beschreibung: schlanker Körper , lang ausgezogener Kiefer , weit hintenliegende Rücken- und Afterflosse , Schwanzflosse tief gegabelt , Maul gespickt von scharfen kleinen Zähnen , grünliche Färbung der Gräten
Lebensweise: Der Hornhecht ist ein Schwarmfisch , der sich meist dicht unter der Wasseroberfläche aufhält. Im Winter bevorzugt er tiefere Wasserregionen , wogegen er in den Sommermonaten das Küstengewässer aufsucht.
Nahrung: kleine Fische , Kleinstlebewesen
Laichzeit: Mai - Juni
Schonzeit: keine
Fangsaison: April - August
Köder: Fischfetzen , Blinker und Spinner , Kunstfliegen , Twister


Man nennt ihn auch "den Schwertfisch des kleinen Mannes".
Jedes Jahr, ab Mai, kommt der von uns heißbegehrte Hornhecht an die deutsch- dänischen Küsten. Man kann sicher mit seiner Ankunft rechnen, wenn der Raps in voller Blüte steht. Am bequemsten fängt man ihn von einer Mole oder Landungsbrücke aus. Sollte man keine Stelle mit tieferen Stellen kennen, muß die gute alte Wathose herhalten. Der Hornhecht bevorzugt Stein- oder Tangfelder und Seegraswiesen.
Wichtig!!!Wenn Sie ohne Begleitung mit der Wathose ins Wasser gehen, stets mit einem Watstock. Sie möchten doch nicht selbst als Wasserkugel enden, mit den Füßen nach oben!!!
Ich bevorzuge das Spinnangeln mit schlanken Blinkern, wie wir sie vom Meerforellenangeln her kennen. Die Fehlbisse lassen sich um bis zu 80% verringern, in dem man ein Stück Monofile Schnur ( 5 - 8cm) zwischen den Blinker und den Drilling schaltet. Bei der Gelegenheit sollte man auch den meißt zu grossen Drillng gegen einen kleineren(Größe 10)
austauschen. Es gibt Tage an denen man mit dem Blinker nichts fängt, ja gibt es, dann muß ich umrüsten auf Wasserkugel. So schalte ich das System, Hauptschnur-Wasserkugel-Vorfach(1,50-2m, 0,40 Damyl). Als Haken verwende ich einen sehr scharfen Wurmhaken mit 2 Wiederhaken am Schenkel, die dafür sorgen, daß der Köder den halt nicht so schnell verliert. Der Köder wird aus Heringsfetzen geschnitten, von der Größe des kleinen Fingers ungefähr. Ich achte darauf das ich den Fischfetzen schlank zulaufen lasse und beim letzten viertel das Fleisch wegkratze, so das nur noch die haut übrig bleibt(unheimlich verlockend für den Hornie). Ich achte sehr gut auf mein Vorfach, denn die kleinen scharfen Zähne des Hornies können es schnell porös machen und es wäre doch schade einen dieser heißbegehrten Fischchen zu verlieren, oder? Es ist gut, wenn der Hornhecht den Köder genommen hat, ihm ein wenig schnur zu geben, damit er ihn schlucken kann, dann kann der Anhieb erfolgen!
Bei Sonne ist der Hornhecht am besten zu beangeln. Aber auch an weniger sonnigen Tagen läßt er sich fangen, dann ist ein längeres Vorfach angesagt.